Von Casjen aus Tiflis

Casjen Ohnesorge war Bestandteil des legendären Poetry Slam Teams „Ritter ohne Sorge von der traurigen Gestalt“ (später: „Horse Gin Retorte“), das es im Jahr 2005 in Leipzig ins Finale des Teamwettbewerbs schaffte – weil es keine Vorrunden gab. In eben diesen war bei Auftritten in den Folgejahren für das Team der Ofen aus. Derzeit lebt Casjen in einer dürftig geheizten Wohnung in Tiflis, Georgien, unterrichtet an der dortigen Universität Deutsch und bemüht sich, Poetry Slam auch in Russland und Usbekistan salonfähig zu machen. Außerdem versendet er in altmodischer Manier geistreiche und unterhaltsame Newsletter über sein Dasein. Der folgende Text stammt aus einem solchen:

Vom Staatspräsidenten an Studenten
(von Casjen Ohnesorge)

Ein von den örtlichen Medien viel beachteter Besuch des georgischen Präsidenten Micheil Saakaschwili fand an der staatlichen Ilia Tschawtschawadse Universität in Tbilisi statt

Man muss auf der Liste stehen, wenn der Präsident kommt. Das ist in vielen Ländern so. Wenn man nicht auf der Liste steht, bittet man einen Kollegen, der sich bemüht und man hofft, dass man irgendwann durchgewunken wird. Das ist hier so, in Georgien. Und es hat funktioniert. Zum Glück.

Etwa fünfzig Studenten warten in einem adretten Vorlesungssaal der staatlichen Ilia Tschawtschawadse Universität in Tbilisi. Sie erwarten Micheil Saakaschwili, einen Mann, über den in den letzten Jahren viel geschrieben wurde.

Zunächst galt er als Hoffnung des Westens, als junges Gesicht der Rosenrevolution im Jahr 2003, als Garant für ein demokratisches, freiheitliches Georgien. Dann trat er als machtbewusster Politiker auf, nur eingeschränkte Meinungsvielfalt zulassend und Protesten mit harten Polizeieinsätzen begegnend und schließlich wurde er bekannt als der Mann, der, provoziert von den nach Autonomie strebenden Süd-Osseten und Russland im letzten August einen für Georgien katastrophal endenden Krieg befahl. Das Resultat dieses Krieges war der de-facto Verlust von Süd-Ossetien und Abkhasien, die Anerkennung der beiden Gebiete als autonome Staaten durch Russland, die Zerstörung von Infrastruktur sowie die Vertreibung von vielen Tausend Georgiern.

Ihm werden die typischen Politikerkrankheiten nachgesagt: Egomanie und Großmannssucht – aber auch Charisma, unbändige Energie und Unberechenbarkeit. Er hat einiges erreicht. Die Korruption in Polizei und Behörden ist unter Kontrolle gebracht worden. Er lebt noch.

Er tritt in den Raum, überfallartig, ohne Ankündigung und Applaus, nimmt das Mikro und fängt an. Er lobt den Namensgeber der Universität, den großen Dichter und Reformer, Ilia Tschawtschawadse, der seine Reformbemühungen letztendlich mit dem Tod bezahlt habe. Er, er lebt noch. Er hält das Mikro mit verschränkten Händen umklammert. Die Anspannung löst sich im Rhythmus seiner lauten, eindringlichen Worte. Auf einer Landkarte zeigt er den Studenten die Achse der niedrigen Korruption, zwischen Singapur und Dänemark, mit Georgien in zentraler Position, die Achse der Wirtschaftsfreundlichkeit von China quer über die westliche Welt direkt durch Georgien und die Achse der Korruption und Wirtschaftsfeindlichkeit, die von Russlands einer Grenze zu Russlands anderer Grenze verläuft. Wie wichtig die Bildung sei, betont er und malt mit unsicherer Hand die beiden Dreiecke seines Bildungsgerüsts auf. Das Erste beinhaltet die Ecken Geschichte, Georgische Sprache und Wehrkunde das zweite Computerfertigkeiten, Mathematik und Fremdsprachen. Die Kameras zeichnen auf wie anschließend drei Vorzeigestudenten Fragen stellen. Zum Bildungssystem, zu den abtrünnigen Gebieten. Die Fragen sind nicht kritisch und die Antworten werden am nächsten Tag landesweit in fast allen Medien zu sehen sein.

Die Antworten sind ein Fluss, ein Rausch, wie das schnelle Leben. Alles ist geklärt. Der Präsident hat seine tägliche Dosis. Applaus. Bis 2013 noch. Dann wird ein Anderer Präsident werden. Er bedankt sich. Er lebt noch. Er verschwindet.

 

 

 

Advertisements

Meine wichtige Meinung hierzu:

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s