(Noch?) (kein) Abschied vom akw

„Am Fortbestand wird gearbeitet.“ So wurde es mir eben reichlich nebulös aus der Führungsriege des akw mitgeteilt.

Konkreter heißt das: heute ist nichts Entscheidendes passiert, die Rettungstermine erstrecken sich nun wohl über diese und bis in die nächste Woche hinein. Frühestens dann ist also mit einer Entscheidung zu rechnen.

Die Verschleppung ist der Zustand, in dem ich mich am wohlsten fühle, sagte einst sinngemäß der geschätzte und mich wenig schätzende Literaturpopper Stuckrad-Barre. Ich sehe das grade anders. Klarheit der Lage wäre schön, die gibt es aber nicht. Kann man nix machen. Anders: Wenns der Klarheitsfindung dient … müssen wir eben abwarten. Man ist ja nicht untätig in Würzburg. Ich bin es auch nicht.* Ob eine Finanzspritze, von wem auch immer, aber mit einem Flutsch alle Probleme – vor allem auf Dauer – beseitigen kann, denen sich das akw gegenüberstehen sieht, ist wohl berechtigterweise zu bezweifeln. Für eine Dauerlösung muss mal wieder eine Organisationsumstrukturierung her, für die es vor allem eines braucht: tatkräftige Unterstützung im Veranstaltungsablauf durch freiwillige Würzburger Helfer. Entgeltfreies erhöhtes Engagement. Schwer zu bekommen, GRADE IN DER HEUTIGEN ZEIT. (Um mal einen Ausdruck zu bemühen, der für meine Redakteure auf dem Index  steht.)

Was feststeht ist, dass das akw dieses Wochenende noch geöffnet sein wird. Der Slam könnte also nur insofern historisch gewesen sein, als es der letzte Slam, aber nicht die letzte Veranstaltung im akw gewesen sein KÖNNTE.

* Sollte sich alles zum Bösen wenden, gibt es für den Poetry Slam an sich Hoffnung. Ich habe mir drei Lokalitäten ausgekuckt, die zum Teil zwar noch nichts davon wissen, als Austragungsorte aber geeignet erscheinen.
Erste zarte Bande sind mit meinem Favoriten geknüpft. Dort gibt es nur eine latente Bedrohung: Hochwasser.

Advertisements

2 Gedanken zu “(Noch?) (kein) Abschied vom akw”

  1. und was gibt es hier jetzt neues zu erfahren? nichts. in diesem zustand ist das akw schon ewig aber mal mit den problemen mal nach aussen zu gehen das gibt es auch nicht. die lokalmedien sind aus ihrer sicht eh blöd, in ihnen eigentlich gesonnenen blogs wie das wuerzblog wird trozig und arrogant kommentiert, stadtmagazine sind vom kapitalismusteufel. aber ich weiss jetzt schon dass die alle schuld sein werden wenn der karren endgültig im dreck steckt weil sie ja nie über das akw berichtet haben und sie unterstützt haben.
    das akwproblem ist zu einem guten teil hausgemacht und wenn die ihre scheuklappen nich mal abnehmen wird es nix mehr. weder morgen noch in einem jahr oder irgend wann.

    und das finde ich schade und scheisse weil es nicht sein müsste.

Meine wichtige Meinung hierzu:

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s