Spielfeld des Grauens

Er stieg über die Körper, die kreuz und quer wie nasse Säcke am Boden lagen, ein Modergeruch hing bissig in der Luft. Er blickte in einige Gesichter, konnte es aber nie lange aushalten. Der Anblick sollte sein Leben lang haften bleiben, ihn in endlosen Träumen wieder aufsuchen, ihn verändern. Doch das wusste er noch nicht, so wie er vieles noch nicht wusste.
Er stieg über den Letzten, einen Mann, der aussah, als ob er schlief. Ganz friedlich. Dann verließ er die Turnhalle und sah auf dem Aushang, dass das Volleyballtraining erst morgen stattfindet. Heute ist Gruppenmeditation Ü50.

Advertisements

Meine wichtige Meinung hierzu:

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s